+49 2224 9018770

Zeilen zur Krise XIII: Romane aus der Quarantäne

Per E-Mail-Verteiler meines Berufsverbandes kommen gerade viele Auftragsanfragen an den Lektor: Es werden jetzt von ganz vielen Leuten ganz viele Romane geschrieben. Ich würde mir das ja für schlechteres Wetter aufheben, mit eingeschränkten Ausgehzeiten oder bei strenger Quarantäne –

aber was will man machen, wenn die Muse ruft, dann ruft sie und spitzt die Lippen zum Kusse. Egal wie eitel der Sonnenschein ist.

Apropos Quarantäne – es ist mir immer wieder etwas unangenehm, wenn ich das wie Kwarantäne ausspreche. Am Telefon mit Kunden beispielsweise. Alte Gewohnheit. Man hat sich da halt nie Gedanken drüber gemacht und das Wort auch kaum mal alle zehn Jahre verwendet. Es war zwar schnell geklärt, dass das von quarante, also französisch für vierzig kommt und daher korrekt Karantäne gesprochen wird, aber selbst manche Experten und sogar Claus Kleber sagt Kwaran... Der verspricht sich allerdings relativ häufig, was aber nichts daran ändert, dass man ihm sehr gerne zuhört. Aber wenn es etwa um Popkultur geht: Die Namen weithin bekannter Pop-Bands hat er oft nicht so drauf wie das meiste andere. Dann wird er, während wir den nächsten Einspieler sehen, vermutlich von irgendwelchen Jungspunden hinter der Kamera oder sonstwo im Hintergrund korrigiert und entschuldigt sich dann hinterher ganz brav, dass die Band natürlich zum Beispiel „Queen“ heißt und nicht „The Queen“.
Also, Herr Kleber, Sie und ich – wir nehmen uns jetzt mal vor, in Zukunft korrekt Karantäne zu sagen, und freuen uns, dass die bislang auf 14 Tage festgelegt ist und nicht auf 40.

Und sonst? Heute, vor Ostern noch schnell für drei, vier Tage einkaufen gewesen. Ganz früh am Morgen. Damit es nicht so voll ist.
Ich habe lange Zeit große Stücke auf meine Individualität gehalten, war mir ziemlich sicher, anders zu ticken als die anderen. Heute bin ich, und nicht zum ersten Mal, eines Besseren belehrt worden: Der Laden war rappelvoll. Ich ticke ziemlich oft genau wie die anderen. Nicht sehr erhebend.

„Um halb acht morgens in den Supermarkt?“, hatte das Murmeltier noch gestern Abend meinen Plan kommentiert. „Mach leise, wenn du rausgehst. Ich schlafe dann noch.“
Und dann hat es noch etwas vor sich hin gemurmelt.
Etwas wie: „Blödsinnige Idee. Halb acht. Da ist doch die halbe Stadt im Supermarkt.“ 

Zeilen aus der Krise XIV: Die Rückkehr

Kurz notiert

Zum Mitnehmen

Manche meiner Kunden setzen zu viele Kommas – oder auch Kommata, das ist beides o.k. Daher habe ich immer welche übrig und gebe sie gerne kostenlos ab. Das ist eine Win-win-Situation für uns alle (übrigens nicht Win-Win-...).

Zum Vergleichen

Was kostet eigentlich ein Lektorat? Schwer zu sagen – die Forderungen variieren sehr stark. Meine Preise liegen aber eher im unteren mittleren Bereich des seriösen Spektrums. Und bedenken Sie: Bei den Kosten für eine hochwertige Publikation ist das Lektorat keine große Summe.

Zur Sicherheit

Wenn Sie unsicher sind, helfe ich gerne weiter. Nicht bei der Frage nach Tee oder Kaffee, aber z. B. bei der nach Dativ oder Genitiv. Kontaktieren Sie mich – ich kläre das und schicke Ihnen bei Bedarf eine kurze Expertise. Für meine Kunden gehört das zum Service.

Zum Lachen

Fehler als Lacher – mein Favorit ist hier immer noch (obwohl im Grunde eher zum Weinen): Ein Kundenmagazin, das die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie thematisiert, darin der Satz: „Der kleine Kevin wird jeden Morgen von 8 bis 12 Uhr bereut …“ Das arme Kind!
Auch sehr schön: der Nähstoff.
Und natürlich aus jüngerer Zeit: der Strandpunkt – ach, da möchte man doch grad die Strandtasche packen und Richtung Meer flipfloppen.

Zum Feiern

Vermutlich werden in diesem Jahr besonders viele Besucher nach Faid strömen: Die einen, weil sie sich wie jedes Jahr auf die Kirmes freuen,

Kimres.

... die anderen, weil sie gespannt sind auf etwas völlig Neues, noch nie Dagewesenes. Allen sei ein schönes Fest gegönnt – und hoffentlich war das Banner nicht zu teuer.

Zum Schluss

Habe ich Sie neugierig gemacht? Probieren Sie es aus. Ihr nächster Flyer, die neue Ausgabe Ihres Newsletters – was auch immer. Lassen Sie mich einen Blick drauf werfen.