+49 228 85030213

So arbeitet das Freiburger Textbüro in Bonn

Die Standardleistung im Freiburger Textbüro in Bonn umfasst orthografisches und behutsam stilistisches Lektorat. Das heißt, dass ich Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik korrigiere und bei Bedarf eine günstigere Satzstellung oder Ausdrucksvariante vorschlage. In Zweifelsfällen mache ich meinen Vorschlag in einem Kommentar für Sie transparent.

Überwiegend arbeite ich im PDF-Format mit den gängigen Korrektur- und Kommentarwerkzeugen von Adobe. Der PDF-Korrektor, den ich lange Zeit verwendet habe und dem ich in Hassliebe verbunden war, ist nicht mehr auf mein neues System mit umgezogen – er hat sich erfolgreich gesperrt. 

Die Arbeit im Layout ist insbesondere bei weitgehend fertigen Dokumenten probat, in denen es vorwiegend um kleine Fehler, Silbentrennungen und Formatierungen geht. Bei größerem Korrekturbedarf wird es schnell unübersichtlich. Dann ist das Lektorat in Word mit dem Änderungsmodus sinnvoller – über Änderungen annehmen oder verwerfen können Sie den Text dann einfach fürs Layout vorbereiten.

Selbstverständlich können Sie mir auch PPT-Dateien zur Korrektur übersenden, die ich dann vorzugsweise zur Bearbeitung in ein PDF umwandle – PowerPoint ist nach wie vor zum Korrigieren nicht gut geeignet. Auch für alle anderen Dateiformen hat sich noch immer irgendeine Lösung gefunden.

Zweifache Korrektur ist Standard

In jedem Fall wird Ihr Dokument doppelt kontrolliert. Zwischen erstem und zweitem Durchgang sollte nach Möglichkeit eine Nacht Abstand eingeschoben werden – demgemäß liefere ich auch kleinere Aufträge am liebsten zum folgenden Tag. Wenn es jedoch eilt, geht es auch prompt.

Ist Ihr Zeitfenster etwas größer, bieten sich zwei getrennte Durchgänge an: Ich lektoriere Ihr Dokument zunächst im Word-Programm und schicke es Ihnen dann zurück. Dann ist der deutlich größte Teil der Fehler bereits gefunden. Mit diesen Korrekturen können Sie Ihr Layout erstellen und schicken mir dieses als PDF erneut zu. Dann kann ich im zweiten Durchgang die verbliebenen Fehler sowie Layoutunfälle aufspüren und gleichzeitig kontrollieren, ob auch alle Korrekturen umgesetzt wurden bzw. sich beim Einpflegen neue Fehler eingeschlichen haben.

Ihr Corporate Wording oder Duden

Haben Sie ein Corporate Wording, eine Liste mit Ihren Hausschreibweisen? Dann werde ich das gerne entsprechend berücksichtigen – oder ich erstelle Ihnen eines. Ansonsten korrigiere ich nach Duden bzw. den von der Duden-Redaktion empfohlenen Schreibvarianten.

Das Freiburger Textbüro in Bonn ist durchgehend besetzt

Und wenn die Zeit mal nicht reicht oder der Lektor im Urlaub ist – dann erreichen Sie hier meine Kollegin, mit der ich jetzt auch schon seit 15 Jahren bewährt zusammenarbeite.

Neuester Werkstattbericht

  • Unterwegs auf Bonns bestem Fahrradweg, unten am Rhein, Erzbergerufer. Hier ist der Radweg neu gemacht und üppige drei Meter breit. Genau genommen ist das schon Niederrhein.

    Das hübsche Mittelrheintal, immerhin UNESCO-Weltkulturerbe, endet an der Kennedybrücke, nördlich davon kommt Niederrhein. Da war die UNESCO noch nicht. Muss man auch nicht unbedingt hin. Und die Straße neben diesem blitzblank asphaltierten neuen Radweg ist – genau, eine Fahrradstraße. So macht die Bundesstadt Bonn sich fit für ihre neue Rolle als Fahrradhauptstadt, zumindest auf diesen zweihundert Metern. Weitere sollen folgen. Wenn das Dach über Gleis 1 am Bahnhof mal fertig ist.

    Das Murmeltier ist total verunsichert und hat eine Stinklaune.
    „Wo soll ich denn jetzt fahren!?“, ruft es verzweifelt, bleibt stehen, schmeißt sein Kinderfahrrad hin und setzt sich auf den Bordstein.
    „Das ist ganz normal“, sage ich, von einer versöhnlichen Stimmung gepackt. „In Bonn weiß man meistens nicht, wo man fahren soll. Das heißt Verkehrskonzept. Und jetzt lass uns schnell weiterfahren, bevor da vorne wieder die Richtung der Einbahnstraße gewechselt wird.“
    Aber so schnell lässt sich das Murmeltier nicht aus seiner lausigen Laune locken. Das hat letztlich auch damit zu tun, dass es seine 21 Gänge nicht bekommen hat, weil ich auf einer einfachen 3-Gang-Schaltung bestand. „Du bist zu klein für 21 Gänge“, hatte ich beim Fahrradhändler gesagt. „Aber ich bin ein Großnager“, hatte es trotzig geantwortet. „Drei Gänge oder keiner“, war meine Antwort, „und nein, du bekommst kein Single Speed.“

    „Das ist gemein!“, hatte es schließlich genörgelt, hundsgemein!, und dass das ein Oma-Rad sei. Hundsgemein fand ich irgendwie unpassend und sagte das auch. Aber das Murmeltier hatte heute keinen Sinn für Ironie und Wortspiele.
    „Das ist einfach nicht gerecht! Ihr seid alle so wahnsinnig privilegiert, ihr  ... Männer.“
    „Du kannst ruhig ihr alten, weißen Männer sagen“, sage ich, weil ich das in der letzten Zeit häufiger so höre.
    „Ihr alten, weißen Männer!“, sagt es.
    „Na und? Das ist halt einfach so. Kann ich doch nichts für“, ich bin nun meinerseits etwas beleidigt. „Herr Gott, ich habe es mir doch auch nicht ausgesucht!“, füge ich aufgebracht hinzu.
    „Nein. Aber wenn du es dir hättest aussuchen können“, sagt das Murmeltier in fehlerfreier Grammatik und astreiner Syntax, „dann hättest du es dir ausgesucht.“

    Dieser kleine Blog in Corona-Zeiten wird fortlaufend geschrieben.
    Bei Interesse beginnen Sie Ihre Lektüre doch am besten beim 25. März.

Weitere Werkstattberichte