+49 228 85030213

Zeilen zur Krise XLI: Junger Mann

An der Metzgertheke werde ich per Aushang informiert, dass man dort aus hygienischen Gründen auf den Gebrauch von Latexhandschuhen verzichtet, da sie die Verbreitung von Erregern eher förderten als vermieden. Die Fleischereifachverkäuferinnen hier tragen alle Latexhandschuhe.

Der Hinweis hängt dort schon lange, auch schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie mit all ihren Hygienevorschriften. Hin und wieder denke ich daran, auf diese Logiklücke hinzuweisen, sehe dann aber davon ab, denn ich bin eigentlich nicht so der Nörgeltyp, auch wenn das meine Arbeit als Lektor manchmal so mit sich bringt. Während ich noch zwischen Schwarzwälder Schinken und Münsterspeck schwanke, fragt die Verkäuferin, ob ich ein Scheibchen Fleischwurst mag – nicht ohne mich dabei auf diese spezielle rheinländische Art mit junger Mann! anzusprechen.
„Ich bin über fünfzig“, nörgele ich, „aber trotzdem gerne!“
Mir wird an der Metzgertheke eigentlich seit Jahrzehnten kein Scheibchen Wurst mehr angeboten, aber nie haben sie dort aufgehört, junger Mann! zu mir zu sagen.
„Sie sind ja auch gar nicht gemeint“, sagt die Verkäuferin gewohnt schnippisch und beugt sich weit über die Theke zu meinem Begleiter hinunter. Das Murmeltier zieht seine Atemschutzmaske etwas nach unten, zeigt lächelnd seine gelben Nagezähne und streckt sich der Scheibe Lyoner entgegen.
„Wie sagt man?“, frage ich verstimmt.
„Guten Tag auch die Dame!“, sagt es höflich und „Danke!“
Ich habe dann weder Münsteraner noch Schwarzwälder Schinken gekauft, der garantiert in seinem ganzen Leben noch nicht im Schwarzwald war, dafür aber einen Ring Fleischwurst nur für mich, und bin grußlos gegangen. Auch Hefe habe ich wieder keine gekauft, denn sie ist weiterhin nicht vorrätig. Vermutlich hat sich der Hefeproduzent nach dem Boom mit einem Millionengewinn zur Ruhe gesetzt und muss nie mehr arbeiten. Jetzt sitzt er mit dem Klopapierhersteller, der auch ausgesorgt hat, irgendwo am Strand und beide werden nicht müde, tagein tagaus ihre Dukaten zu zählen.

Vor der Ladentür hält mir das Murmeltier seine zerknautschte und angeschwitzte Scheibe Wurst hin.
„Magst du?“, fragt es. „Ich esse so was nicht.“
Ich nehme die Wurst, ohne Danke zu sagen, und schlinge sie gierig hinunter. Denn ich esse so was.

Zeilen zur Krise XLII: Im Biergarten

Kurz notiert

Zum Mitnehmen

Manche meiner Kunden setzen zu viele Kommas – oder auch Kommata, das ist beides o.k. Daher habe ich immer welche übrig und gebe sie gerne kostenlos ab. Das ist eine Win-win-Situation für uns alle (übrigens nicht Win-Win-...).

Zum Vergleichen

Was kostet eigentlich ein Lektorat? Schwer zu sagen – die Forderungen variieren sehr stark. Meine Preise liegen aber eher im unteren mittleren Bereich des seriösen Spektrums. Und bedenken Sie: Bei den Kosten für eine hochwertige Publikation ist das Lektorat keine große Summe.

Zur Sicherheit

Wenn Sie unsicher sind, helfe ich gerne weiter. Nicht bei der Frage nach Tee oder Kaffee, aber z. B. bei der nach Dativ oder Genitiv. Kontaktieren Sie mich – ich kläre das und schicke Ihnen bei Bedarf eine kurze Expertise. Für meine Kunden gehört das zum Service.

Zum Lachen

Fehler als Lacher – mein Favorit ist hier immer noch (obwohl im Grunde eher zum Weinen): Ein Kundenmagazin, das die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie thematisiert, darin der Satz: „Der kleine Kevin wird jeden Morgen von 8 bis 12 Uhr bereut …“ Das arme Kind!
Auch sehr schön: der Nähstoff.
Und natürlich aus jüngerer Zeit: der Strandpunkt – ach, da möchte man doch grad die Strandtasche packen und Richtung Meer flipfloppen.

Zum Feiern

Vermutlich werden in diesem Jahr besonders viele Besucher nach Faid strömen: Die einen, weil sie sich wie jedes Jahr auf die Kirmes freuen,

Kimres.

... die anderen, weil sie gespannt sind auf etwas völlig Neues, noch nie Dagewesenes. Allen sei ein schönes Fest gegönnt – und hoffentlich war das Banner nicht zu teuer.

Zum Schluss

Habe ich Sie neugierig gemacht? Probieren Sie es aus. Ihr nächster Flyer, die neue Ausgabe Ihres Newsletters – was auch immer. Lassen Sie mich einen Blick drauf werfen.