+49 228 85030213

Zeilen zur Krise XLIII: Laubbläser

Die Laubbläser geben wieder alles. Meines Wissens war das Laubblasen zwar auch in den Hochzeiten des Lockdowns nicht verboten, dennoch war es im April und Mai rund ums Haus deutlich ruhiger als gewohnt.

Vielleicht haben die Nachbarn gemerkt, wie viel weniger drei Blätter Laub nerven als das pubertäre Gedröhne einer täglichen Armee von Laubbläsern und Motorsensen. Die alte, wohlhabende Dame nebenan ließ aus Langeweile alle paar Tage eine Mannschaft anrücken. Jetzt geben sie wieder Gas, die Leute scheinen ihr Homeoffice in weiten Teilen wieder verlassen zu haben, im isolierten Büro ist Ruhe und zu Hause röhren die Facility Manager ums Haus und ziehen durchs Viertel wie die PS-Hengste über den Nürburgring – sie haben zwei Monate nachzuholen. Nicht dass sich die Laubberge inzwischen türmen würden und Bedarf bestünde wie nach zwei Monaten ohne Friseur – aber das Lärmkonto ist deutlich im Minus, die Abgaswerte sind in den Keller gerauscht, auch der Rasen braucht einen Undercut, einzelne Blätter werden mit 120 Dezibel eingeschüchtert.
Hat eigentlich mal jemand untersucht, ob sich das Corona-Virus über diese Dreckschleudern nicht exponentiell verbreitet? Einmal auf den Gehweg gehustet, wird das Zeug über die Laubbläser doch durchs ganze Viertel geschwenkt und hoch bis in den zweiten Stock. Da muss man doch einschreiten! Was ist denn so schlimm an einem Besen?

„Besen?“, sagt das Murmeltier. „Finde ich gut!“
Es hat in den letzten Tagen Harry Potter in meinem Regal gefunden und sich erstaunlich schnell durchgefressen. Durchgefressen im Sinne von Lesen – obwohl die Bücher hinterher tatsächlich sehr mitgenommen aussahen. Nicht alles hat ihm gefallen, oder sagen wir ruhig: geschmeckt. Es fand diese ganzen sprechenden Fabelwesen unterhaltsam, aber letztlich doch bescheuert. Das Murmeltier ist ein durch und durch rationales Wesen, es fällt ihm schwer, sich auf sprechende Hüte und dergleichen einzulassen. Aber der Besen von Harry, der hat es ihm angetan. Jetzt liegt es mir ständig in den Ohren, es will unbedingt einen Besen, und natürlich einen Nimbus 2000.
„Nur wenn du damit endlich wieder nach Hause fliegst!“, sage ich angefressen. Und der Blick, den es mir dann zuwirft, beunruhigt mich, denn er drückt großes Unverständnis aus.
„Wieso?“, fragt es dann auch gekränkt. „Ich BIN doch zu Hause.“

Zeilen zur Krise XLIV: Handhygiene

Kurz notiert

Zum Mitnehmen

Manche meiner Kunden setzen zu viele Kommas – oder auch Kommata, das ist beides o.k. Daher habe ich immer welche übrig und gebe sie gerne kostenlos ab. Das ist eine Win-win-Situation für uns alle (übrigens nicht Win-Win-...).

Zum Vergleichen

Was kostet eigentlich ein Lektorat? Schwer zu sagen – die Forderungen variieren sehr stark. Meine Preise liegen aber eher im unteren mittleren Bereich des seriösen Spektrums. Und bedenken Sie: Bei den Kosten für eine hochwertige Publikation ist das Lektorat keine große Summe.

Zur Sicherheit

Wenn Sie unsicher sind, helfe ich gerne weiter. Nicht bei der Frage nach Tee oder Kaffee, aber z. B. bei der nach Dativ oder Genitiv. Kontaktieren Sie mich – ich kläre das und schicke Ihnen bei Bedarf eine kurze Expertise. Für meine Kunden gehört das zum Service.

Zum Lachen

Fehler als Lacher – mein Favorit ist hier immer noch (obwohl im Grunde eher zum Weinen): Ein Kundenmagazin, das die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie thematisiert, darin der Satz: „Der kleine Kevin wird jeden Morgen von 8 bis 12 Uhr bereut …“ Das arme Kind!
Auch sehr schön: der Nähstoff.
Und natürlich aus jüngerer Zeit: der Strandpunkt – ach, da möchte man doch grad die Strandtasche packen und Richtung Meer flipfloppen.

Zum Feiern

Vermutlich werden in diesem Jahr besonders viele Besucher nach Faid strömen: Die einen, weil sie sich wie jedes Jahr auf die Kirmes freuen,

Kimres.

... die anderen, weil sie gespannt sind auf etwas völlig Neues, noch nie Dagewesenes. Allen sei ein schönes Fest gegönnt – und hoffentlich war das Banner nicht zu teuer.

Zum Schluss

Habe ich Sie neugierig gemacht? Probieren Sie es aus. Ihr nächster Flyer, die neue Ausgabe Ihres Newsletters – was auch immer. Lassen Sie mich einen Blick drauf werfen.