+49 228 85030213

Lektorate, Korrekturen, Textarbeit

Guten Tag und willkommen im Freiburger Textbüro in Bonn.

Lektorat und Korrektorat Ihres Dokuments sind kein Luxus.

Professionelle Arbeit erfordert immer auch eine professionelle Qualitätskontrolle. Und das sollten Sie nicht selber machen. Lektorieren und Korrigieren – profitieren Sie von der Kompetenz und Erfahrung eines Profis.

Unabhängiges Proofreading

Bei jeder konzentrierten Arbeit passieren Fehler und kleine Unfälle: Tippies, Zahlendreher, Unsicherheiten in der Orthografie, Uneinheitlichkeiten in Schreibweise und Typografie, kleine Pannen beim Umstellen von Textpassagen und im Layout – das Freiburger Textbüro in Bonn sorgt für Abhilfe.

Denn Teil Ihres perfekten Auftritts sollten immer auch gute und vor allem fehlerfreie Texte sein.

Ihre Imagebroschüren, Ihre Website, attraktive Anzeigen in Printmedien oder im Netz, Anschreiben, Magazine und Geschäftsberichte mit einem gelungenen Design, modernem Layout und ansprechender Grafik, in Ihrer PR-Abteilung von Profis gut getextet und gestaltet – aber wirklich ohne Fehler?

Korrektur der Rechtschreibung und Interpunktion, Glättung grammatischer Unebenheiten, stilistisches Lektorat und Layoutkontrolle: Gehen Sie auf Nummer sicher, gönnen Sie sich ein professionelles Lektorat und Korrektorat! Kleine Unachtsamkeiten sollen nicht die Wertigkeit Ihrer Arbeit mindern.

Ob kurzer Imagefolder oder aufwendige Broschüre, Geschäftsbericht, Firmendokumentation oder Website-Texte, Produktflyer, Präsentationen, Ihre Pressemitteilungen oder Unternehmenskorrespondenz, Kunden- oder Mitarbeitermagazin: Der Text, mit dem Sie sich und Ihr Unternehmen präsentieren, sollte fehlerfrei sein.

Bevor Ihr aufwendiges Dokument in den Druck oder online geht, vertrauen Sie es dem aufmerksamen Lektorat im Freiburger Textbüro in Bonn an. Sie erhalten es zweifach kontrolliert und korrigiert zeitnah zurück. Mehr können Sie nicht tun.

Neuester Werkstattbericht

  • Die Stimmung ist nicht gut im Haus. Das Murmeltier läuft mit langem Gesicht durch die Gegend, grüßt nur noch halbherzig, was Juliane und mir etwas aufs Gemüt schlägt, und hat insgesamt etwas von seiner Unbeschwertheit verloren. Was denn los sei, alter Knabe, will ich wissen und verwende dabei bewusst diesen kumpelhaften Ton, den das Murmeltier so mag. Juliane verdreht dann immer die Augen. Allenthalben sei wieder von Hamsterkäufen die  Rede, lamentiert es – und es hat tatsächlich das schöne Wort allenthalben verwendet. Wo es das wieder her hat. Wahrscheinlich will sich der Großnager mit einer etwas gehobenen Sprechweise wieder beim Lektor einschleimen. Die allgemeine Laune hebt die gehobene Ausdrucksweise allerdings nicht, wenn ich auch tatsächlich ein wenig beeindruckt bin.
    „Und?“, frage ich weiter, weil die Sache mit den Hamsterkäufen zwar insgesamt ärgerlich ist, aber doch nicht seine Missgestimmtheit erklärt. Die Antwort besteht aus diffusen Vorwürfen, man werde nicht geschätzt, das habe man nicht verdient usw., der Rest geht in herzerweichendem Gegreine unter.

    „Und dass du es nur weißt“, zetert es schließlich, „mir kommt so was nicht ins Haus!“
    Um Geduld bemüht bestehe ich darauf, dass es erstens immer noch mein Haus ist, zweitens es sich mir in keiner Weise verständlicher gemacht hat, dass drittens seine schlechte Laune mir die Laune verderbe und was es denn – viertens – mit so was meine.
    „Das weißt du ganz genau“, sagt es. „Aber ich werde schon klarstellen, wer hier der Klein- und wer der Großnager ist!“, zischt es entschlossen. „Nur für den Fall, dass du jetzt auch so einen idiotischen Hamster kaufen gehst.“

    Du ahnst es nicht – daher weht der Wind. Das arme Vieh fürchtet um seine Position und ja, offensichtlich auch um meine Zuneigung. Mir wird ganz warm ums Herz.
    „Das verstehst du falsch“, beruhige ich es, denn prinzipiell ist mir an unserem häuslichen Frieden trotz allem gelegen. „Hamsterkäufe bedeutet, dass die Leute wieder unsinnige Vorräte horten und sich bis unter die Decke eindecken mit Klopapier und Nudeln. Und vermutlich werden sie spätestens jetzt auch die Hefe vom Frühjahr wegwerfen und sich neue zum Vergammeln anschaffen.“

    Das Murmeltier macht große Augen, seine Miene hellt sich nach wenigen Momenten angestrengten Sinnierens erstaunlich schnell auf.
    „Ah“, sagt es, und dann: „Apropos Vorräte – das Bier ist alle.“

    Dieser kleine Blog in Corona-Zeiten wird fortlaufend geschrieben.
    Bei Interesse beginnen Sie Ihre Lektüre doch am besten beim 25. März.

Referenzen

Weitere Werkstattberichte

Kundenliste

Alcon Pharma GmbH, Freiburg · APCO Worldwide GmbH, Berlin · Auto Ambition Business Service GmbH, Bonn · blue satellite Redaktion und PR-Beratung, Düsseldorf · bcw, burson cohn & wolfe GmbH, Berlin · CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg · CP/COMPARTNER, Essen · Daimler AG, Stuttgart · Erzdiözese Freiburg, Institut für Pastorale Bildung, Freiburg · EUREF-Event GmbH, Berlin · Die Schreibstatt, Freiburg · German Doctors e. V., Bonn · Hanne + Maack Kommunikation GmbH, Berlin · Havas Life Bird & Schulte, Freiburg · Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, St. Augustin · Licennium GmbH, Köln · MAKOM GmbH, Freiburg · PAGE & PAPER - Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG · Schirmaier Design, Freiburg · SCHOSSMANN Consulting & Produktion, Berlin · Sprachenreich Übersetzungen, Frankfurt · Peschel Communications GmbH, Freiburg · VRR Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, Gelsenkirchen · WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Berlin & St. Augustin · u. a.