+49 228 85030213

Lektorate, Korrekturen, Textarbeit

Guten Tag und willkommen im Freiburger Textbüro in Bonn.

Lektorat und Korrektorat Ihres Dokuments sind kein Luxus.

Professionelle Arbeit erfordert immer auch eine professionelle Qualitätskontrolle. Und das sollten Sie nicht selber machen. Lektorieren und Korrigieren – profitieren Sie von der Kompetenz und Erfahrung eines Profis.

Unabhängiges Proofreading

Bei jeder konzentrierten Arbeit passieren Fehler und kleine Unfälle: Tippies, Zahlendreher, Unsicherheiten in der Orthografie, Uneinheitlichkeiten in Schreibweise und Typografie, kleine Pannen beim Umstellen von Textpassagen und im Layout – das Freiburger Textbüro in Bonn sorgt für Abhilfe.

Denn Teil Ihres perfekten Auftritts sollten immer auch gute und vor allem fehlerfreie Texte sein.

Ihre Imagebroschüren, Ihre Website, attraktive Anzeigen in Printmedien oder im Netz, Anschreiben, Magazine und Geschäftsberichte mit einem gelungenen Design, modernem Layout und ansprechender Grafik, in Ihrer PR-Abteilung von Profis gut getextet und gestaltet – aber wirklich ohne Fehler?

Korrektur der Rechtschreibung und Interpunktion, Glättung grammatischer Unebenheiten, stilistisches Lektorat und Layoutkontrolle: Gehen Sie auf Nummer sicher, gönnen Sie sich ein professionelles Lektorat und Korrektorat! Kleine Unachtsamkeiten sollen nicht die Wertigkeit Ihrer Arbeit mindern.

Ob kurzer Imagefolder oder aufwendige Broschüre, Geschäftsbericht, Firmendokumentation oder Website-Texte, Produktflyer, Präsentationen, Ihre Pressemitteilungen oder Unternehmenskorrespondenz, Kunden- oder Mitarbeitermagazin: Der Text, mit dem Sie sich und Ihr Unternehmen präsentieren, sollte fehlerfrei sein.

Bevor Ihr aufwendiges Dokument in den Druck oder online geht, vertrauen Sie es dem aufmerksamen Lektorat im Freiburger Textbüro in Bonn an. Sie erhalten es zweifach kontrolliert und korrigiert zeitnah zurück. Mehr können Sie nicht tun.

Neuester Werkstattbericht

  • Um Energie zu sparen, schließe ich winters normalerweise nach Dunkelwerden die Rollläden, zumal die Fenster im Hause nicht übertrieben dicht sind. In diesen Zeiten aber, so habe ich festgestellt, wenn die Straßen leergefegt sind und die Leute sich in ihren vier Wänden einrichten, ist es doch ganz schön, ein wenig in erleuchtete Fenster zu schauen, wenn schon alle Bühnenkunst gerade ausfallen muss.

    Verstehen Sie mich nicht falsch – nicht stalken, nicht spannen hinter der Gardine, aber ein bisschen näher zusammenrücken. Und dann lasse auch ich die Läden offen (wo doch die Geschäfte geschlossen sind – kleines Wortspiel, Sie entschuldigen) und gewähre den Nachbarn familiär Einblick, wenn ich den Tisch decke, mich ins Sofa fläze, durchs Fernsehprogramm zappe oder das Murmeltier kraule, das immer wieder mal für ein halbes Stündchen aus seinem Winterschlaf gekrochen kommt. Juliane findet, ich sollte mich dann wenigstens ordentlich hinsetzen und etwas weniger fläzen, aber ich fläze nun mal gerne ausgiebig, schon weil ich das Wort so fantastisch finde – fläzen! Ich fläze, du fläzt, er, sie, es fläzt. Und die Nachbarn hängen dann auch alle ziemlich hingefläzt in ihren Sofas. Wenn Sie Deutsch als Fremdsprache unterrichten, können Sie mit dem Wort Ihre Schüler ärgern. Und wenn sie an der Aussprache scheitern, können Sie gemein fragen: Warum seufzt ihr?

    Manchmal schaue ich dann auch beim Nachbarn fern. Der wohnt zwar auf der anderen Straßenseite, sein Gerät ist aber so exorbitant groß, dass ich von meinem Fenster aus sogar die Untertitel zu seinen amerikanischen Serien lesen kann, die er vorzugsweise im Original schaut. Dann sehe ich aber, wie die Nachbarn von oben drüber mit der ganzen Familie am Fenster stehen und ziemlich ungeniert zu mir rüber schauen, ja geradezu starren, offensichtlich ziemlich erheitert, Daumen drücken, und dann jubeln sie sogar.
    Irritiert schaue ich mich um, was denn so lustig ist an dem Ausblick, den ich ihnen biete. Da sehe und höre ich auch schon einen Tennisball hart geschossen in meine Glasvitrine scheppern: Das Murmeltier stellt das Elfmeterschießen von Holstein Kiel gegen den FC Bayern München nach, DFB-Pokal, 2. Runde, und nimmt eben neu Anlauf.
    „Hör sofort auf mit dem Mist!“, will ich eben entsetzt ausrufen. „Bist du verrückt?!“
    Stattdessen balle ich die Faust zu einer Gewinnergeste und sage: „Tor!“

    Dieser kleine Blog in Corona-Zeiten wird fortlaufend geschrieben.
    Bei Interesse beginnen Sie Ihre Lektüre doch am besten beim 25. März 2020.

Referenzen

Weitere Werkstattberichte

Kundenliste

Alcon Pharma GmbH, Freiburg · APCO Worldwide GmbH, Berlin · Auto Ambition Business Service GmbH, Bonn · blue satellite Redaktion und PR-Beratung, Düsseldorf · bcw, burson cohn & wolfe GmbH, Berlin · CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg · CP/COMPARTNER, Essen · Daimler AG, Stuttgart · Erzdiözese Freiburg, Institut für Pastorale Bildung, Freiburg · EUREF-Event GmbH, Berlin · Die Schreibstatt, Freiburg · German Doctors e. V., Bonn · Hanne + Maack Kommunikation GmbH, Berlin · Havas Life Bird & Schulte, Freiburg · Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, St. Augustin · Licennium GmbH, Köln · MAKOM GmbH, Freiburg · PAGE & PAPER - Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG · Schirmaier Design, Freiburg · SCHOSSMANN Consulting & Produktion, Berlin · Sprachenreich Übersetzungen, Frankfurt · Peschel Communications GmbH, Freiburg · VRR Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, Gelsenkirchen · WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Berlin & St. Augustin · u. a.